Interview zum Bereich Remote IT-Consulting

Bewerber haben ganz oft viele Fragen: Welche Anforderungen erwarten mich? Was werden die Hauptaufgaben der ausgeschriebenen Stelle sein? Wie wird mein Team aussehen?
Das ausführliche Interview soll den Bereich des Remote IT-Consulting etwas näher vorstellen und dem Bewerber bei der Suche nach der für ihn optimalen Stelle helfen.

Marc Deller (Director Remote Consulting) und Stefan Dietrich (Teamleiter Remote IT-Consulting)

Würdet Ihr bitte Euren Bereich kurz vorstellen?
Marc: Die Einführung eines komplexen Systems wie proALPHA ist durch die damit einhergehende Veränderung einer gewohnten Systembedienung, veränderte Prozesse und auch vielen neuen Möglichkeiten eine große Herausforderung für alle Beteiligten im Unternehmen. Trotz professioneller Unterstützung durch Consultants und vorbereitender Schulung der Anwender bringt der praktische Einsatz eine Fülle von teilweise komplexen Fragestellungen mit sich, die sich nicht alle proaktiv im Vorfeld beantworten lassen. Im Druck des Alltagsgeschäfts tendieren die Anwender dazu, die Fragen nicht im Rahmen des Consultings zu klären, sondern finden oft eigenständig mehr oder minder gute Lösungsansätze, die sich dann schnell etablieren, oft aber keinesfalls optimal sind und an den tatsächlichen Möglichkeiten von proALPHA vorbeigehen.

Das Gesagte gilt nicht nur bei der initialen Einführung von proALPHA, sondern analog auch bei der Einführung neuer Module/Funktionsbereiche oder der optimalen Nutzung neuer Funktionalitäten nach einem Update.

Eine das Tagesgeschäft begleitende Unterstützung bietet die Möglichkeit, den Nutzen von proALPHA im Unternehmen im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses nachhaltig zu steigern. Durch die gemeinsame Betrachtung aktueller Themen anhand der konkreten Geschäftsvorfälle ergeben sich für die Mitarbeiter oft unerwartete Erkenntnisse.

Das Remote Consulting Team schließt die Lücke zwischen Prozessberatung und Managementberatung, dem Tagesgeschäft und der Schulung in standardisierten Systemen. Erfahrene Mitarbeiter stehen im Rahmen von vordefinierten Arbeitspaketen (Service Packs) oder ad hoc Fragen für die Anwender zur Verfügung. Die Betreuung erfolgt typischerweise nicht vor Ort, sondern unter Nutzung von Remote-Zugängen in kurzen Zeitscheiben. So ist es z.B. möglich, im Rahmen der APS-Einführung in einem täglichen Call gemeinsam mit den Anwendern die aktuellen Ergebnisse und nächste Schritte bei der Einführung zu besprechen. In der Konsequenz bietet das Remote Consulting Team die Kombination von begleitender Beratung mit Training on the Job.

Stefan: Das Remote IT-Consulting entwickelt kundenspezifische Anforderungen und optimiert die Prozesse zur Bereitstellung von zusätzlichen proALPHA Komponenten.

Wie würdet Ihr die Aufgaben eines Softwareentwicklers im Remote IT-Consulting genauer beschreiben?
Marc: Unser Kunde ist König. Das Ziel ist die Bereitstellung erstklassiger Dienstleistungen für Anwender von proALPHA. Darüber hinaus möchten wir durch die Rückkopplung von Erkenntnissen aus dem Remote Consulting Produkt und Dienstleistungen kontinuierlich verbessern.

Stefan: Die Anforderungen im Remote Consulting sind sehr vielfältig und unterliegen stetigen Wechseln und Weiterentwicklungen. Im Bereich Express Counter stellen wir dem Kunden kleinere Anforderungen und Dienstleistungen sehr schnell zur Verfügung. Der Expert Counter hat den Fokus auf der Optimierung und dem Aufbau einer Expertise für wiederkehrende Aufgaben im Projekt. Diese beiden unter-schiedlichen Ausrichtungen sorgen dafür, dass es nie langweilig wird.

Welche Anforderungen stellt Ihr an Euer neues Teammitglied?
Stefan: Das breite Spektrum unserer Tätigkeit fordern sowohl eine schnelle Auffassungsgabe und kreative Ideen als auch die Fähigkeit Aufgaben zu strukturieren und Abläufe zu optimieren.

Marc: Wir benötigen echte Teamplayer. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir gemeinsam im Team deutlich effizienter und qualitativ besser liefern können. Dies ist auch der Grund, warum wir entschieden haben neue Kolleginnen und Kollegen in Weilerbach zentral zu beschäftigen. Selbstverständlich sollte ein neues Teammitglied wissbegierig und zielorientiert sein. Darüber hinaus ist auch ein hohes Maß an Kommunikationsvermögen, vor allem im Hinblick auf die internen Abstimmungen und den regelmäßigen Kundenkontakten, wichtig.

Wie erfolgt die Einarbeitung für neue Mitarbeiter?
Marc: Dies hängt natürlich sehr davon ab, was ein neuer Mitarbeiter bereits an Erfahrungen und Kenntnissen mitbringt. Es gibt ein Mentoring-Konzept und einen strukturierten Einarbeitungsplan, der auf die jeweiligen Bedürfnisses des neuen Mitarbeiters angepasst wird.

Stefan: Nach der proALPHA spezifischen Ausbildung in unserer eigenen Academy in Weilerbach steigt man direkt in die Kundenprojekte ein. Hierbei wird man aber immer von einem Mentor und den anderen Kollegen unterstützt.

Was kann ein neues Teammitglied bei proALPHA erwarten?
Stefan: Ein spannendes und abwechslungsreiches Aufgabenfeld, nette Kolleginnen und Kollegen mit langjähriger Erfahrung, viel Gestaltungsspielraum und das Bestreben neue Wege zu gehen machen die Arbeit im Remote IT-Consulting so besonders.

Marc: Ein junges und dynamisches Team in einem sehr erfolgreichen Unternehmen, das unseren Kunden kurzfristige Antwort zu einer spezifischen Fragestellung oder auch aktive Unterstützung am System liefert. Ein Beispiel ist das Erstellen von Datenexporten, kleineren Modifikationen und vieles mehr!

Marc Deller

deller-marc2014

Stefan Dietrich

Dietrich_Stefan